• Home

Alcidio Dinis

Oberliga: Dortmund ist NRW-Meister

"High Noon" - der amerikanischer Western aus dem Jahr 1952 hätte als Vorlage für den letzten Spieltag der Snooker-Oberliga dienen können.

Am Sonntag, den 27. Mai 2018 standen sich um zwölf Uhr mittags mit dem "1. Snooker Club Dortmund" und dem "Snooker Club 147 Essen" der Tabellenerste und mit nur einem Punk Abstand, der Zweite der Oberliga im Vereinsheim der Dortmunder gegenüber.

Oberliga: Kantersieg gegen Wuppertal

Am 29.10.2017 hat die Dortmunder Oberliga-Mannschaft die Gäste aus Wuppertal empfangen. Die Dortmunder Mannschaft, bestehend aus Julien Leifert, Alcidio Dinis, Habib Hassan und Aleksej Vasilev, haben souverän die Wuppertaler mit 8:0 geschlagen. Bereits die erste Hälfte ging komplett an die Dortmunder, mit nur einem Frameverlust.

Die Dortmunder Oberliga-Mannschaft(v,r.n.l Habib Hassan, Aleksej Vasilev, Julien Leifert und Alcidio Dinis)

Durch den Sieg steht der 1. SC Dortmund derzeit mit 8 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz hinter dem Tabellenführer SC 147 Essen-3. Bereits am 19.11.2017 kann dieser Rückstand aufgeholt werden. Da geht es auswärts gegen den Kölner Snookerclub. Los geht's um 12:00.

Oberliga: Knapper Sieg gegen Moers

Am vergangenen ersten Adventssonntag hatte der 1. Snooker Club Dortmund, in seinem Vereinsheim in der Beratgerstrasse 36, ein doppeltes Heimspiel zu bestreiten. Die neu gegründete Landesliga-Mannschaft hatte den 1. Snooker Club Essen zu Gast. Die Oberliga-Mannschaft spielte gegen den Moerser Snooker Club.

Snooker Club feierte sein 25-jähriges Bestehen

Viele Mitglieder bewiesen bei ihrem mit dem 25-jährigen Vereinsjubiläum kombinierten Vereinsturnier an den acht Tischen des Vereins, wie sie mit den 22 Kugeln umgehen können. Neben dem sportlichen Ansporn, stand das gesellige Miteinander im Mittelpunkt der Feier.
Während der unterhaltsamen und spannenden Partien stärkten sich die Mitglieder bei einem Buffet mit einer herzhaften Gulaschsuppe und feierten bis abends den Vereinsgeburtstag.
Den Vereinsmeistertitel sicherte sich Julien Leifert im Finale gegen Alcidio Dinis. Den dritten Platz belegten Maurice Hoch und Habib Hassan.